Über die Strenge zu sich selbst oder “Auf des Berges Spitze”

Die Strenge, der Anspruch zu sich selbst ist ein Pfad auf einem sehr schmalen Berggipfel. Sie erlaubt keine Fehler. Der Berggipfel, oder Grat ohne einen Pfad wäre die Perfektion. Weitet man den Pfad ein wenig aus, oder findet man kleine “Verästelungen” links und rechts, bekommt man mehr Trittsicherheit. Weitet man den Pfad zu sehr aus, wird der Grat zwangsläufig flacher. Ein breiterer Pfad – ein flacherer Grat, wir entfernen uns von der Perfektion, was wir nicht wollen. Also werden wir den Gipfelpfad möglichst schmal halten, aber doch breit genug, um nicht beim kleinsten Fehltritt ins Tal der Enttäuschung hinunterzufallen. Das ist eine schwere Aufgabe, die immerfort bearbeitet werden muss.
Doch die Mühe lohnt sich, denn man sieht ein wenig mehr von der wunderbaren Aussicht, wenn man nicht unentwegt auf einem zu schmalen Pfad mit seinen eigenen Füßen beschäftigt ist.

Sarah Mehlhart

Kommentare sind deaktiviert.