Kategorie Archive: Im Dojo

Jo des Universums

  • IMG_20160311_190252
  • IMG_20160311_190300
  • IMG_20160311_190309
  • IMG_20160311_190315

Werte Leserinnen und Leser. Aus der beigefügten Bildfolge können Sie erahnen mit welch wissenschaftlichem Ehrgeiz wir das Ziel, unser Aikido zu perfektionieren, verfolgen. Hier wird die Technik des sogenannten “Jo des Universums” angewendet.

Sensei Ferdinand erklärt Kohei Thorsten die Essenz von Tai no Henko unter Zuhilfenahme eines implantierten Jos, des sog. “Jos des Universums” (dazu später mehr).

Im Hintergrund wird der Vorgang von unserem Stadtschreiber Maître Andreas aufmerksam verfolgt. Er ist spezialisiert auf historische Josometrie und topologische Energiefluxüberwachung. Hierfür ist sein Beobachtungsposten optimal gewählt, denn er steht unter dem altehrwürdigen Hakenring, angebracht in unserem Dojo vor über sechshundert Jahren von Mitgliedern der Gilde der Freizeitmaurern. Erst diese vorteilhafte Position ermöglicht es ihm, Sensei Ferdinand mit Geheimzeichen, wie “am Ohr kratzen” oder “auf einem Bein stehen” unauffällig energetisch feinzujustieren.

Offensichtlich sind auch Kohei Thorstens Einsatzwille und Freude an der Unterweisung.

Es darf nicht unerwähnt bleiben, dass diese Freude unmittelbar auch vom Energieflux aus dem Universum, direkt mittels des Jos in seinen Rückenmark geleitet (natürlich wurde die temporäre Implantation des Jo in des Koheis Rücken unter lokaler Anästhesie von Sensei Ferdinand kurz vor dem Unterricht selbst vorgenommen), positiv beeinflusst wird.

Für Fragen nach Einzelheiten und zu unseren weiteren mannigfaltigen mit dieser und anderen ähnlichen Methoden erzielten Unterrichtserfolgen stehen das Leitungsteam des Bockenheimer Dojos dem geneigten Interessenten mit Rat und Tat oder vor-Ort Demonstrationen gerne zur Verfügung (Bitte um Kostenbeteiligung bei den Anästhesiemitteln).

Stefan

Fallschullehrgang am 19.4.2015

Fallen, Rollen, Fliegen
Ein Sonntagsausflug für Einsteiger

Einen ganzen Sonntag lang Fallen. Fallen – wie soll das denn gehen? Keine Ahnung, was da auf mich zukommt, aber ich werde es einfach mal ausprobieren und mache mit, was möglich ist. Nach wenigen Wochen neu im Aikido Dojo der FTG in Frankfurt-Bockenheim wurde für einen Sonntagnachmittag im April ein Fallseminar angekündigt, in dem die Grundlagen des Rollens, Fallens und Fliegens geübt werden sollten. Zwischen den größeren „Fallblöcken“ sollte es auch Raum geben für Körperwahrnehmung und Vertrauensbildung.

Zum Glück wurde alles schrittweise aufgebaut: erst einmal langsam rollen. Hinstellen, nach vorne lehnen, Schulter und Oberarme zu einem Bogen spannen und langsam nach vorne kippen lassen. Nach einem Wirbel im und um den Kopf steht man auch schon wieder. Diese Grundübung wurde im ersten Block in allen Variationen durchgespielt: aus dem Stand, mit Schwung, vorwärts, rückwärts. Mit der Zeit werden die Bewegungen runder, dann wieder eckiger, aber es geht voran. Und vor allem: es macht Spaß. Rollen und Fallen schüttet Glückshormone aus, an die sich der Körper erinnern kann, habe ich mal gelesen. Wie schön, ich habe länger nach etwas gesucht, was das Gefühl eines Handstandüberschlags oder der Flugrolle aus dem Geräteturnen oder den 360 beim Snowboarden wieder aufnimmt.

Der Teil des Seminars zu Körperwahrnehmung und Vertrauensbildung erinnert mich dagegen eher an meine Zeit im Theater. Vor allem die Spiegelübung ist auch dort grundlegend. Man steht sich zu zweit gegenüber und legt die Handflächen aneinander als würden sie zusammenkleben, berührt sich jedoch nicht. Es ist, als wäre man durch eine schmale Glaswand getrennt. Beide bewegen ihre Hände, die Bewegung des Gegenübers wird spiegelverkehrt ausgeführt. Konzentriert versucht man, kleine Bewegungen und Richtungsänderungen des anderen früh zu erkennen und fast vorauszuahnen. Es ist der Versuch, das eigene Ich mit dem Anderen in Einklang zu bringen und dabei eine Balance zwischen Selbstbewusstsein und Außenwahrnehmung auszuloten. Etwas, das man im Theater ebenso braucht wie im Kampf.

Das Seminar endete mit Entspannung und Meditation. Wir ließen Lichtstrahlen durch unseren Körper fließen. Als dann weitere Chakra-Farben wie orange und grün folgen sollten, war ich etwas skeptisch und so blieb ich lieber bei der freundlichen Lichtkur. Es war ein schöner Sonntag.

Constanze Behr

Geduld

Ein junger Mann bat einmal eine großen Meister des Schwertes, ihn als Uchideshi aufzunehmen. "Ich will Euer Diener sein und unaufhörlich üben. Wie lang wird es dauern, bis ich alles kann?" "Mindestens zehn Jahre", antwortete der Meister. "Das ist viel zu lang", protestierte der junge Mann. "Nehmen wir an, ich würde doppelt so hart trainieren…
Mehr lesen

Die Säulen des Aikido …

... und deren Gültigkeit in zielorientierten Erfolgssystemen Neulich habe ich einige meiner Gedanken über Aikido zusammengeschrieben und meinem Vorgesetzten bei der Arbeit freundlich zum Lesen gegeben. Ob er deswegen mal zu uns ins Training kommt? Oder ist er vielleicht schon da? Führen und folgen Wer führen will, muss folgen können. Erst durch den Wechsel der…
Mehr lesen