Kodex

F?

Wer sind wir?

A.

Wir sind eine Gruppe frei denkender Individuen, die einen Abschnitt ihres Daseins dem Erlernen und Üben der Lebenseinstellung “Aikido” widmen.

F?

Wo gliedern wir uns an?

A.

Wir sind ein Dojo in einem Sportverein. Zugleich sind wir Mitglied in der Dachorganisation Bundesverband Takemusu Aikido Deutschland.

F?

Wofür stehen wir ein?

A.

Wir vertreten den Grundsatz weltanschaulichen und religiösen Miteinanders im friedlichsten Rahmen. Wir verurteilen jegliche Form von Rassismus oder aggressiver Ideologie.

F?

Wofür üben wir?

A.

Wir üben, um das Erlernte nie anzuwenden.

F?

Was treibt uns an?

A.

Disziplin, Lebensfreude und Humor

F?

Welcher “Schule” folgen wir?

A.

Wir betreiben das ursprüngliche Takemusu Aikido, dessen Bewegungs- und Abwehrelemente sich vornehmlich aus der Verteidigung gegen Waffen ableiten lassen. Das Beherrschen des dynamischen Bewegens des Körperzentrums und die “Awase” mit dem Partner verknüpft mit einem jederzeitigen festen Stand sind die Kernelemente unseres Bemühens, Aikido zu erlernen.

F?

Wie stehen wir zur Tradition?

A.

Wir halten die mit Aikido zusammenhängende japanische Tradition und Etikette in Ehren. Dabei gehen wir jedoch nur soweit, wie in Europa Verwurzelte gehen können und sollen.

F?

Gibt es Prüfungen?

A.

Abgesehen davon, dass jedes Aikido-Training für uns alle auf dem Weg der eigenen Weiterentwicklung immer eine willkommene Prüfung darstellt, ja, es gibt Graduierungsprüfungen für Schülergrade, die “Kyu-s”, und Meistergrade, die “Dan-e”. Diese werden auf Basis eines Prüfungsplans mit vorgegebenen Techniken absolviert. Es gibt Mindestzeiten und -trainingseinheiten die zwischen aufeinanderfolgenden Prüfungen eingehalten werden müssen. Zu gegebener Zeit und entsprechend des individuellen Fortschritts bzw. Potenzials wird der Kandidat von seinem Lehrer zur Prüfung vorgeschlagen. Und es ist nicht schlimm, wenn man in der Prüfung die Techniken nicht kann, wenn man sie nur richtig macht.